Möwen

Kursdesign-Möwen

1. EINFÜHRUNG

Alle Möwen (Laridae) unterliegen dem Jagdrecht gemäß § 2 Bundesjagdgesetz. Eine Jagdzeit gemäß Bundesjagdzeiten-VO (siehe weiter unten in dieser Einheit: Gesetzestexte zum Nachlesen) haben allerdings nur: Lachmöwe, Sturmmöwe, Silbermöwe, Mantelmöwe und Heringsmöwe. Die übrigen Möwen sind ganzjährig geschont.

Ich merke mir die Möwenarten mit einer Jagdzeit mit Hilfe der folgenden Eselsbrücke:
Im Sturm mit LaMa und silbernem Hering.
[Im Sturm(Sturmmöwe) mit La(Lachmöwe)Ma(Mantelmöwe) und silbernem(Silbermöwe) Hering(Heringsmöwe)]

Möwen sind typische Bewohner der Küstenregionen. Die bei uns am häufigsten vorkommende Lachmöwe ist aber auch an Seen im Binnenland anzutreffen. Aufgrund der wassernahen Lebensweise haben Möwen Schwimmhäute. Tauchen können sie allerdings nicht.

Möwen sind Allesfresser. Dementsprechend vielseitig ist die Nahrung der Möwen. Sie besteht aus Fischen, Krustentieren, Insekten, Würmern aber auch aus Gelegen. Als Kulturfolger nehmen Möwen auch Abfälle zu sich. Kannst du dich noch an die Eulen oder die Greifvögel erinnern? Hier hatten wir den Begriff des Gewölles kennengelernt. Auch Möwen scheiden die unverdaulichen Reste ihrer Nahrung als Gewölle aus.  

Möwen leben monogam in Jahresehen. Sie brüten in Kolonien – entweder am Boden oder an Felswänden. Möwen legen zwischen 2 und 3 Eiern. Beide Elternteile sind an der Brut der Jungen beteiligt. Die Küken sind meist graubraun gefärbt, damit sie sich in der Nähe ihrer Nistplätze gut tarnen können. Erst im ca. 4. Lebensjahr (bei großen Möwenarten) verlieren die Jungvögel die graubraune Färbung, um dann das typische grau-weiße Federkleid zu bekommen.  

Wie bei den Rabenvögeln auch, kommt es bei den Möwen darauf an, dass du diese ansprechen kannst. Neben dem Ansprechen solltest du selbstverständlich auch noch einige grundlegende Fakten zu den Möwenvögeln allgemein kennen (wie gerade gelernt). Allerdings musst du nicht zum Mantelmöwen-Experten werden. 😉 Im Folgenden stellen wir dir die Möwenarten vor, die eine Jagdzeit haben und geben dir Hilfestellungen beim Ansprechen.

2. LACHMÖWE

Die Lachmöwe hat eine Länge von 34 bis 37 cm und eine Flügelspannweite von 86 bis 100 cm.
In Europa ist sie die am häufigsten vorkommende Möwenart. Die Nahrung der Lachmöwen besteht hauptsächlich aus Insekten, Würmern und seltener auch aus Kleinfischen. Die Lachmöwe ist nicht nur in unmittelbarer Küstennähe, sondern häufig auch in großen Schwärmen auf Mülldeponien oder im Binnenland auf Wiesen und Feldern sowie an Binnenseen anzutreffen. Daher wird sie gelegentlich auch als Binnenlandmöwe bezeichnet.  

LAchmöwe

Abbildung: Die Lachmöwe hat einen braunen Kopf sowie rote Ständer und einen roten Schnabel.

Die Lachmöwe lässt sich gut anhand ihres braunen Kopfes sowie dem roten Schnabel und den roten Ständern erkennen. Allerdings trägt sie den braunen Kopf nur im Brutkleid. Im Ruhekleid hat sie einen weißen Kopf mit einem schwarzen Ohrenfleck.

Lachmöwe-Brut-Schlichtkleid

Abbildung: Links die Lachmöwe im Ruhekleid, rechts im Brutkleid.

3. STURMMÖWE

Die Länge der Sturmmöwe beträgt 40 bis 42 cm und die Flügelspannweite liegt bei 100 bis 120 cm. Damit ist sie etwas größer als die Lachmöwe und etwas kleiner als z.B. eine Aaskrähe.

Die Sturmmöwe hat – wie die Lachmöwe – eine braune Iris und ein rot umrandetes Auge. Sie hat ein weißes Federkleid mit hellgrauem Rücken und hellgrauen Schwingendecken. Die Ständer und der Schnabel sind gelbgrün.  

sturmmöwe

Abbildung: Die Sturmmöwe

4. HERINGSMÖWE

Die Heringsmöwe hat eine Länge von 48 bis 56 cm und eine Flügelspannweite von 120 bis 130 cm. Damit ist sie ungefähr so groß wie die Silbermöwe.
Die Heringsmöwe hat dunkelgraue Schwingenoberseiten und einen dunkelgrauen Rücken. Die Ständer und der Schnabel sind gelb. Die Iris ist hell und die Augen haben eine rote Umrandung.

Die Heringsmöwe.

Abbildung: Die Heringsmöwe.

5. SILBERMÖWE

Die Silbermöwe hat eine Länge von 54 bis 60 cm und eine Flügelspannweite von 120 bis 150 cm, womit sie etwas größer als ein Mäusebussard ist.

Die Silbermöwe trägt ihren Namen aufgrund der hellgrauen Schwingenoberseiten und dem hellgrauen Rücken. Die Silbermöwe hat hellrosa bis hellgraue Ständer und einen gelben Schnabel. Hier merke ich mir: Silbermöwe = Silberner Rücken und silberne Ständer.

Silbermöwe

Abbildung: Die Silbermöwe mit einem Jungtier.

6. MANTELMÖWE

Die Mantelmöwe ist zwischen 61 und 74 cm lang und hat eine Spannweite von 140 bis 170 cm. Die Mantelmöwe ist damit die größte bei uns vorkommende Möwenart.

Die Mantelmöwe trägt ihren Namen aufgrund ihres dunkelgrauen bis schwarzen Mantels. Die Mantelmöwe hat hellrosa bis hellgraue Ständer und einen gelben Schnabel. Zu Verwechslungen kann es insbesondere mit der Heringsmöwe kommen. Herings- und Mantelmöwe unterscheiden sich aber in der Farbe der Ständer und in der Körpergröße. 

Die Mantelmöwe.

Abbildung: Die Mantelmöwe.

7. ZUSAMMENFASSUNG

Jetzt denkst du dir wahrscheinlich, wie soll ich mir die ganzen Unterscheidungsmerkmale bei den Möwen nur merken? Klar, die Lachmöwe ist noch ganz gut zu erkennen, aber spätestens bei Silber-, Herings- und Mantelmöwe wird es etwas schwieriger. Aus diesem Grund haben wir dir noch einmal die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale, sowie die wichtigsten Fakten zu den Möwen, in der zusammenfassenden Übersicht dargestellt.

Zusammenfassung Möwen

Lass uns abschließend hierzu vielleicht auch noch ein kleines Beispiel durchgehen. Du siehst eine Möwe und bist dir nicht sicher, ob es sich um eine Sturm-, Silber-, Herings- oder Mantelmöwe handelt. Die Lachmöwe kannst du aufgrund der markanten Merkmale bereits ausschließen. Auch die Sturmmöwe kannst du gut ansprechen, da sie kleiner ist als Silber-, Herings- und Mantelmöwe. Zudem hat die Sturmmöwe eine dunkelbraune Iris.

Am schwierigsten ist also die Unterscheidung zwischen Herings-, Silber- und Mantelmöwe. Die Silbermöwe hat – wie der Name schon sagt – einen silbernen bzw. hellgrauen Rücken. Die ungefähr gleichgroße Heringsmöwe hat hingegen einen dunkelgrauen Rücken. Zudem hat die Silbermöwe eher hellrosa bis hellgraue Ständer wohingegen die Heringsmöwe gelbe Ständer hat. Hier merke ich mir: Silbermöwe = Silberner Rücken und silberne Ständer. Damit kannst du also gut die Silber- von der Heringsmöwe unterscheiden.

Verwechslungsgefahr besteht nun aber noch zwischen der Herings- und der Mantelmöwe. Schließlich haben beide einen dunkelgrauen bis schwarzen Rücken. Die Mantelmöwe ist allerdings wesentlich größer als die Heringsmöwe und hat für gewöhnlich rosafarbene bis hellgraue Ständer.

Gesetzestexte-nachlesen-möwen

Die Verordnung über die Jagdzeiten kannst du hier abrufen: 

Bitte beachte, dass dies nicht die Jagdzeiten sind, die so 1 zu 1 für dein Bundesland gelten! Je nachdem, in welchem Bundesland du deine Jagdprüfung machst und in welchem Bundesland du zur Jagd gehst, musst du dich an die dort geltenden Jagdzeiten halten!