Säger

Enten-Säger

Säger ähneln vom Körperbau den vorher vorgestellten Tauchenten, unterscheiden sich aber insbesondere im Schnabel von ihnen. Der Schnabel aller Säger ist schmal und mit Hornzähnen ausgestattet. Markantes Merkmal ist hier auch der sog. Nagel (Spitze am Oberschnabel), den alle Säger haben.

Säger Hornzähne

Abbildung: Schnabel des Sägers – Markant sind die Hornzähne und der sog. Nagel.

Die Unterschiede zu den Enten in Form und Art des Schnabels deuten auch auf ein anderes Beutespektrum der Säger hin und genauso ist es auch: Säger nehmen in erster Linie Fische, Krebse und andere Kleintiere zu sich. Dabei machen sie ihre Beute in erster Linie bei der Jagd Unterwasser. Wie Tauchenten, können auch Säger exzellent tauchen und liegen flach auf dem Wasser (Wasserauftrieb).

Wir unterscheiden bei den Sägern drei Arten: Den bei uns am häufigsten vorkommenden Gänsesäger, den Mittelsäger und den Zwergsäger. Der Mittelsäger ist etwa stockentengroß, der Gänsesäger dementsprechend etwas größer und der Zwergsäger kleiner als eine Stockente. Säger gehören zu den im Bundesjagdgesetz aufgelisteten Tierarten, die dem Jagdrecht unterliegen. Sie sind aber ganzjährig geschont.

Übersicht Sägerarten

Der Fokus liegt bei den Sägern für gewöhnlich auf dem Ansprechen, also dem äußerlichen Erkennen der drei Sägerarten.  

Hier nochmal alle Säger in der Einzelansicht