Schritt 3: Handhabung

Lektion Fortschritt
0% Beendet
BBF Handhabung

Bei der Handhabung dieser Bockbüchsflinte gibt es eine Besonderheit zu beachten: Der Büchsenlauf ist oben und der Flintenlauf unten. Hierbei gibt es etwas Wichtiges bei den Abzügen zu beachten. Die meisten Bockbüchsflinten haben nämlich den Flintenlauf oben und den Büchsenlauf unten. Hier haben wir auch in der Waffenkunde schon gelernt, dass das Kaliber mit dem stärkeren Gasdruck (üblich Büchsenkaliber) i.d.R. unten liegt (siehe Langwaffen – Bestandteile – Lauf). 
Merke: Der vordere Abzug ist der, der eingestochen werden kann. Ein Einstechen macht nur bei dem Büchsenlauf Sinn. Demnach: Vorderer Abzug = Büchsenlauf; Hinterer Abzug = Flintenlauf bei einer Bockbüchsflinte 

Nicht durcheinanderkommen! In der Einheit Langwaffen – Bestandteile – Abzüge hatten wir uns bereits mit Systemen beschäftigt, die für jedes Schloss (bzw. jeden Lauf) einen separaten Abzug hatten. Hier haben wir die Eselsbrücke für die Bockflinte gelernt: VU, HOVorderer Abzug = Unterer Lauf; Hinterer Abzug = Oberer Lauf. Für viele Bockbüchsflinten (z. B. Sauer Modell BBF, Blaser BBF 95 / BBF 97) mag das auch gelten, aber eben nicht für alle, wie das Beispiel der Bockbüchsflinte von Brünner zeigt, bei der der Kugellauf oben und der Flintenlauf unten liegt. Daher solltest du dir bei der Bockbüchsflinte immer merken: Vorderer Abzug = Büchsenlauf; Hinterer Abzug = Flintenlauf.    

In der Handhabung können dich verschiedene Situationen im Umgang mit der Waffe erwarten, die du so auch im jagdlichen Alltag antreffen kannst. Wir zeigen dir im Folgenden einige davon:

Sichern / Entsichern

Laden / Entladen

Spannen / Entspannen

Einstechen / Entstechen

Schussabgabe

Schussabbruch

Waffe schießstandgerecht ablegen

Waffe schrankfertig machen

Übersicht Handhabung Brünner

Sichern / Entsichern

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Entsichern: Sicherung am Abzugsbügel in Richtung Wild (nach vorne) unsicher.

Sichern: Sicherung am Abzugsbügel in Richtung Schütze (nach hinten) sicher.

Laden / Entladen

Vor jedem Ladevorgang ist die Waffe zu sichern und eine Laufkontrolle durchzuführen. Vor dem Entladen ist die Waffe ebenfalls zu sichern. Zusätzlich ist bei einer Waffe mit einem Stecher zu prüfen, ob diese eingestochen ist und wenn ja, ist diese vor dem Laden oder Entladen zu entstechen.

Laden: Waffe sichern. Waffe brechen (Waffe öffnen). Stecher überprüfen und bei eingestochener Waffe entstechen. Laufkontrolle durchführen. Geeignete Patronen im Flintenkaliber 12/70 und im Büchsenkaliber 7 x 57 R auswählen und in die Patronenlager laden. Die Waffe ist nun geladen. 

Entladen: Waffe sichern. Waffe öffnen und ggf. entstechen. Die bei einer geladenen Waffe noch im Patronenlager befindlichen Patronen können nun entnommen werden. Die Waffe ist nun entladen.

Spannen / Entspannen

Entspannen: Hier nicht vergessen, die Waffe vorher zu entsichern und nach dem Abschlagen der Schlosse sofort wieder zu sichern. Hierzu wäre folgendes Vorgehen denkbar: Flintenlauf und Kugellauf mit Pufferpatronen laden. Hinteren Abzug betätigen: Schloss für Schrotlauf ist entspannt. Vorderen Abzug betätigen: Schloss für Kugellauf ist entspannt. Nun sind alle Schlosse entspannt. Waffe sichern.

Spannen: Schlosse werden automatisch durch das Abklappen des Laufbündels gespannt.

Einstechen / Entstechen

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Einstechen: Nur im Anschlag mit Laufmündung in sicheren Bereich und kurz vor Schussabgabe einstechen. Zum Einstechen der Waffe drücken wir das vordere Abzugszüngel nach vorne. Wir haben hier einen französischen Stecher (auch Rückstecher genannt). Die Waffe ist nun eingestochen.

Entstechen: Zum Entstechen der Bockbüchsflinte ist die Waffe immer zu sichern. Im Anschluss ist die Bockbüchsflinte zu brechen (öffnen) und zu entstechen [AusbilderIn fragen]. Dafür ist der vordere Abzug vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger zurückzuziehen bis er hörbar einrastet. Die Waffe ist nun entstochen.

Schussabgabe

Situation 1: Schussabgabe aus Kugellauf, im Anschluss soll die Waffe entladen und geöffnet abgelegt werden.

  • Waffe ist bereits geschlossen, gespannt, geladen und noch gesichert.
  • Waffe in Anschlag bringen.
  • Prüfling: “Ziel angesprochen, Vorder- und Hintergelände sind frei, ausreichend Kugelfang ist gegeben. Keine Personen im Umfeld sind gefährdet.” 
  • Entsichern
  • Einstechen
  • Schussabgabe durch Betätigung des vorderen Abzuges
  • Bockbüchsflinte mit Sicherung am Abzugsbügel sichern. 
  • Läufe brechen.
  • Bockbüchsflinte entladen.  
  • Prüfling: “Waffe ist geöffnet, gesichert, gespannt, entladen und entstochen.”

Situation 2: Schussabgabe aus Kugellauf mit anschließendem Nachschießen aus Flintenlauf mit Flintenlaufgeschoss. Die Bockbüchsflinte soll im Anschluss entladen und geöffnet abgelegt werden.

  • Waffe ist bereits geschlossen, gespannt, geladen und noch gesichert.
  • Waffe in Anschlag bringen.
  • Prüfling: “Ziel angesprochen, Vorder- und Hintergelände sind frei, ausreichend Kugelfang ist gegeben. Keine Personen im Umfeld sind gefährdet.” 
  • Entsichern
  • Einstechen
  • Schussabgabe durch Betätigung des vorderen Abzuges
  • Prüfer: “Ein Nachschuss wird erforderlich.”
  • Prüfling: “Ziel angesprochen, Vorder- und Hintergelände sind frei, ausreichend Kugelfang ist gegeben. Keine Personen im Umfeld sind gefährdet.” 
  • Schussabgabe: Betätigen des hinteren Abzuges für den Flintenlauf (Hier Flintenlaufgeschoss geladen)
  • Bockbüchsflinte mit Sicherung am Abzugsbügel sichern.
  • Läufe brechen.
  • Abgeschossene Patronen entnehmen.
  • Prüfling: “Waffe ist geöffnet, gesichert, gespannt, entladen und entstochen.”

Schussabbruch bei Schussabgabe mit Kugel, im Anschluss soll die Waffe entladen und geöffnet abgelegt werden.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

  • Waffe ist bereits geschlossen, gespannt, geladen und noch gesichert.
  • Waffe in Anschlag bringen.
  • Prüfling: “Ziel angesprochen, Vorder- und Hintergelände sind frei, ausreichend Kugelfang ist gegeben. Keine Personen im Umfeld sind gefährdet.” 
  • Entsichern
  • Einstechen
  • PrüferSie kommen nicht zum Schuss, Schussabbruch.“
  • Waffe im Anschlag sichern, Waffe brechen, entstechen und entladen. (Hinweise zur Stecherhandhabung und zur Reihenfolge beachten, s.o.!) 
  • Prüfling: “Waffe ist geöffnet, gesichert, gespannt, entaden und entstochen.”

Waffe schießstandgerecht ablegen

  • Solltest du die Anweisung bekommen, die Waffe schießstandgerecht abzulegen, dann ist das ein Zeichen für dich, die Waffe gesichert, entladen, entstochen, gespannt und geöffnet abzulegen. Die Waffe ist dabei immer so abzulegen, dass sie in Richtung Kugelfang gerichtet ist.
  • Zusätzlich ist bei dem schießstandgerechten Ablegen immer nochmal eine Laufkontrolle durchzuführen.

Waffe schrankfertig machen

  • Solltest du die Anweisung bekommen, die Waffe schrankfertig zu machen, dann ist das ein Zeichen für dich, die Waffe gesichert, entladen, entstochen, entspannt und geschlossen abzulegen.
  • Zusätzlich ist bei dem Schrankfertig-Machen immer nochmal eine Laufkontrolle durchzuführen

Eigene Geschichte von einem Prüfling: 

  • Situation: Der Prüfling kam zur Prüfung und ihm wurde eine Bockbüchsflinte in der Waffenhandhabung zugeteilt, obwohl er noch nie zuvor eine Bockbüchsflinte in der Hand gehalten hatte. Der Prüfling war zu Beginn verunsichert, hat sich aber Zeit genommen und überlegt, was er alles zum Thema Waffenkunde gelernt hat. 

  • Gedankenspiele des Prüflings: 
    • Zwei Abzugszüngel: Ist das jetzt ein deutscher Stecher?
    • Hat die Bockbüchsflinte für jeden Lauf einen separaten Abzug? 
    • Welcher Abzug für welchen Lauf? 

  • Vorgehensweise des Prüflings: 
    • Ein deutscher Stecher kann es nicht sein. Das hintere Züngel wäre ja dann das Stecherzüngel. Zur Bedienung beider Läufe wäre dann nur noch der vordere Abzug frei. Es gibt aber keinen Umschaltschieber, der vorhanden sein müsste, wenn ein Abzug den Kugel- und den Flintenlauf bedienen sollte.   
    • Das zweite Abzugszüngel muss also für den zweiten Lauf sein. Aber für welchen?
    • Bei einem Blick von unten auf die Abzugseinheit, erkannte der Prüfling das Stecherschräubchen, was ihm den Hinweis auf den französischen Stecher (Rückstecher) gab. 
    • Da er wusste, dass ein Stecher nur für den Büchsenlauf Sinn macht, wusste er nun: Vorderer Abzug = Büchsenlauf; Hinterer Abzug = Flintenlauf.

Da die Systematik aller anderen Prüf- und Handhabungsschritte nicht stark zwischen den verschiedenen Langwaffen abweicht, konnte er das Wissen vom Üben an den anderen Langwaffen abrufen und die Handhabung der Bockbüchsflinte mit Bravour meistern. Du siehst also, wenn du das System der Waffenhandhabung verstanden und verschiedene Waffensysteme kennengelernt hast, kannst du dieses Wissen auf nahezu jede andere Waffe übertragen.  

In der Prüfung sagt dir der Prüfer / die Prüferin z. B. ganz genau:

 

“Bitte laden Sie die Waffe, stechen Sie die Waffe ein und geben Sie einen Schuss aus dem Kugellauf auf den Bock ab, der 100 m vor Ihnen steht.”

Es ist immer genau den Anweisungen des Prüfers / der Prüferin Folge zu leisten! Höre deshalb genau zu und nimm dir die Zeit. Und ganz wichtig: Üben, Üben, Üben, sowohl mit den Lernvideos als auch an den Ausbildungswaffen in deiner Jagdschule. 

Du wirst merken, wenn du die Zustandsbeschreibung (1) und die Sicherheitsüberprüfung (2) draufhast und die Abläufe fest in deinem Gedächtnis verankert sind, dann wird dir die Handhabung (3) sehr leicht fallen. Daher empfehle ich dir, die Schemata zur Zustandsbeschreibung (1) und zur Sicherheitsüberprüfung (2) zu verinnerlichen und mit deinem Ausbilder / deiner Ausbilderin fleißig zu üben!