Kipplaufwaffen

In dieser Einheit möchten wir dir zeigen, dass wir neben den Lehrvideos auch eigene Illustrationen erstellen, um dir das Wissen bildhaft und somit schneller und nachhaltiger vermitteln zu können.

Des Weiteren erwartet dich ein Quiz mit klassischen Multiple-Choice-Fragen und interaktiven Testformaten, wie z. B. der Bildzuordnung.

Definition

Waffen, deren Läufe zum Laden und Entladen “gebrochen” (=abgekippt) werden bezeichnen wir als Kipplaufwaffen. Häufig wird durch das Abkippen auch gleichzeitig die Waffe gespannt.

Kipplaufwaffen 1
Klipplaufwaffen 2

Einteilung von Kipplaufwaffen

Eine gängige Einteilung für Waffen mit kippbaren Läufen ist die Folgende: 

Unterscheidung_Kipplaufwaffen

Abbildung: Kipplaufwaffen eingeteilt nach Laufart und nach Anzahl der Läufe. Zum Vergrößern bitte auf die Abbildung klicken.

Laufart

Nach Laufart: Grundsätzlich kommen Kipplaufwaffen mit den nachfolgenden zwei Laufarten vor:

    • Glatte Läufe: Kommen bei allen Flinten zum Einsatz. Beispiel: Bockflinte Merkel 2002C
Langwaffe 2002E
    • Gezogene Läufe: Kommen bei allen Büchsen zum Einsatz und zeichnen sich durch die vorhandenen Züge und Felder aus, die das Geschoss in einen Drall versetzen, um die Flugbahn zu stabilisieren. Beispiel: Bock(doppel)büchse Merkel B3.  
Merkel_Bockdoppelbuechse_B3_01
  • (Polygonläufe): Kommen eher selten bis gar nicht bei Kipplaufwaffen zum Einsatz. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie keine typischen Züge und Felder aufweisen, wie die gezogenen Läufe. Dafür verfügen sie über sogenannte Führungsstreifen, die das Geschoss in einen Drall versetzen.

Anzahl der Läufe

Nach Anzahl der Läufe: Grundsätzlich kommen Kipplaufwaffen als einläufige, zweiläufige oder mehrläufige Ausführungen vor.  

Einläufig

  • Hierbei kann es sich um einläufige Kipplaufbüchsen, z. B. Krieghoff Hubertus oder um einläufige Kipplaufflinten, z. B. Baikal, Mod.: IJ18M-M handeln. Beide Bauweisen kommen aber eher selten vor.

Zweiläufig

  • Hierbei können kombiniert werden:
    • Zwei Flintenläufen (=glatte Läufe): Doppelflinte bzw. Querflinte, z. B. Mercury Doppelflinte Light Bockflinte, z. B. Blaser F 16
Bock vs. Doppelflinte
  • Zwei Büchsenläufe (=gezogene Läufe): Doppelbüchse, z. B. Merkel Doppelbüchse 141, Bock(doppel)büchse, z. B. Merkel Bockdoppelbüchse B3, Bergstutzen, z. B. Merkel Bergstutzen B4
Bockbüchse vs. Doppelbüchse vs. Bergstutzen
  • Ein Flinten- und ein Büchsenlauf (= ein glatter und ein gezogener Lauf): Büchsflinte, z. B. Krieghoff Classic Büchsflinte, Bockbüchsflinte, z. B. Merkel Bockbüchsflinte B3
Büchsflinte vs Bockbüchsflinte

Mehrläufig

  • Hierbei kommen am häufigsten dreiläufige Varianten vor. Es können kombiniert werden: 

      • Zwei Flintenläufe oben und ein Büchsenlauf unten(Standard-)Drilling, z. B. Merkel Drilling 96K

Flinte 1
  • Ein Flintenlauf oben, ein Büchsenlauf unten und ein Büchsenlauf seitlichBockdrilling, z. B. Bockdrilling Blaser BD 14
Flinte 2
  • Zwei Flintenläufe unten und ein Büchsenlauf obenSchienendrilling / Waldläufer, z. B. Johann Franzoj Waldläufer
  • Zwei Büchsenläufe oben und ein Flintenlauf untenDoppelbüchsdrilling, z. B. Merkel Doppelbüchsdrilling 961L
  • Zwei Büchsen- und zwei FlintenläufeVierling, z. B. Prinz Vierling

Wie kann ich mir jetzt diese verschiedenen Laufanordnungen mit Doppelbüchse, Bockbüchsflinte usw. merken?! 

  1. Die Grafik links fasst die gängigsten Laufanordnungen noch einmal zusammen.

  2. Wenn wir von “Bock” reden, meinen wir damit immer aufgebockt, d. h. übereinander. Bei einer Bockflinte sind die Läufe also übereinander. Bei einer Doppel- bzw. Querflinte sind sie nebeneinander. 

  3. Bei Bockwaffen gilt i. d. R., dass das Kaliber mit dem höheren Gasdruck unten liegt. Beispiel: Bergstutzen, hier haben wir einen kleinen Kugellauf oben und einen größeren Kugellauf unten.  

    Merke: Den Bergstutzen solltest du nicht mit dem Stutzen verwechseln! Stutzen haben eine Schäftung, die bis zur Laufmündung reicht.

Flinte 3

Abbildung: Übersicht über die gängigen Laufanordnungen bei Kipplaufwaffen. Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Stutzen

Bild: Auf dem Bild siehst du einen Stutzen, d. h. eine Waffe mit einer Schäftung, die bis zur Laufmündung reicht.